Beitragsbild "Tageswahnsinn"
Keine ruhige Zeit in der staden Zeit – nur weniger lustig.
24. Dezember 2018
Abschied
18. Januar 2019

Hattest du auch noch ruhige Tage und freust du dich auf 2019?

Beitragsbild "Tageswahnsinn"

Das Wochenjournal der 52. Kalenderwoche

Feiertagserholung

Der Heiligabend verläuft genauso ruhig und angenehm wie die beiden Feiertage. Zeit verbringen mit Familie. Privat ohne Störungen von außen.


Donnerstag

Den Nachmittag verbringe ich mit dem Vorbereiten einer Rede. Training für die neue Welt. Testen verschiedener Arten der Vorbereitung.

Am späten Nachmittag geht es los – natürlich bin ich es, der auf den letzten Drücker aus der Schreibstube kommt.

Wir haben die Wahl zwischen zwei Routen:

Route 1 kennen wir teilweise, wissen aber nicht, ob es die schnellste Route ist und ob wir auf dieser auch zum unbekannten Ziel kommen. Vermutungen.

Route 2 schlägt uns das Navi vor. Zeit und Vermutung lassen uns den Navi-Weg nutzen. Vielleicht war er ja tatsächlich schneller. Allerdings führte er uns über Straßen, die – sagen wir es so – gewöhnungsbedürftig sind. Später erfuhren wir, dass wir Glück hatten. Bis vor wenigen Tagen war ein Teil dieser gewöhnungsbedürftigen Straßen noch gesperrt gewesen.

Schon bei Ankunft ist uns klar, dass wir für den Rückweg Route 1 nehmen werden.

Das Abendessen und Treffen mit den Freunden war es definitiv wert, de Strecke auf sich zu nehmen. Erstens hatten wir uns lange nicht gesehen und zweitens ist es mit diesen Personen immer eine Freude. Da wird nicht gejammert, wie anstrengend und übel doch alles ist. Da stecken Planung, Vorfreude, Aufgaben, Expeditionswille, Annehmen, aufbauen, weitergehen drin.

Vielleicht liegt das auch daran, dass ein Teil eine neue inhaltliche Welt begeht, ein Teil sich für das Nomadenarbeitsleben entschieden hat, ein Teil fast ganz Deutschland durchqueren muss, um dem Menschen zu sein, bei dem man sein will.

Ich für meinen Teil freue mich auf das nächste Treffen. Wir wissen nicht, wann. Wir wissen nicht, wo. Wir wissen aber, dass alle bis dahin wieder viel erlebt, bewerkstelligt und sich weiter entwickeln werden.


Freitag

Die Rede fertigstellen. Die Lehrgangsplanung fertigstellen.

Und dann die Zeit nehmen, in den youtube Kanal der dognomads reinzuschauen. Hab es schließlich den Jungs versprochen – oder waren es doch die beiden zweibeinigen Nomaden? Wie auch immer.


Samstag/Sonntag

Markenbildung. Zielgruppenfokussierung. Feinjustierungen

Ein kleiner Häckselhaufenbrand – da ich als Stadt 1 für heuer raus bin, warte ich als alarmierter Land 4/4 ab. Darf sitzenbleiben. Mal schauen, ob da jemand ne Rechnung bekommt oder es bei einer mythischen Selbstentzündung endet.

Silvester

2018 war ein faszinierendes Jahr, in dem wir viele Vorbereitungen für unsere Veränderungen 2019 treffen durften.

Vor 10 Jahren – 2008 – veränderte sich beruflich wahnsinnig viel und eine tolle Zeit begann, die rückblickend die ersten Schritte auf diesem Weg waren. Der Sprung aus der sicheren beruflichen Abhängigkeit in die ungewisse Selbständigkeit.

2013 – vor fünf Jahren – kam die nächste große Veränderung, die sich wie ein Puzzleteil einfügte. Nichts geschieht, ohne dass es dafür eine Ursache und ein Ziel gäbe, wo es hin führen soll. Der Sprung von der Nummer 2 auf den Platz Verantwortlichen.

2019 – ich hoffe, du bist mit dabei bei all den Veränderungen, die noch kommen werden. Es wird spannend bleiben, die Zukunft zu gestalten.

Heute nun, am letzten Tag bleibt in Vorfreude auf die kommenden fünf oder zehn Jahre das Wichtigste zu tun:

Dir „Danke“ zu sagen.

Du hast, wie jeder andere Mensch auch, dessen Weg sich mit meinem kreuzte, deinen Anteil daran, dass auch 2018 ein faszinierendes Jahr war. Wie groß dein Anteil war, das weißt du selbst am besten.

Selbst wenn wir uns im echten Leben (noch) nicht begegnet sind, ist unterschätze ich deinen Beitrag zu meinem Leben nicht. Es gibt keinen unwichtigen Anteil. Wenn du dies liest, bist ein Teil meiner Geschichte. Wenn du dies und alles andere, was duvon mir siehst, mit deinen Freunden teilst, bist du daran beteiligt an dem, was ich tue.

Du wirst ebenso daran Anteil haben, wie wir hier 2019 gestalten werden. Die Basis für das kommende Jahr ist das nun vergehende Jahr.

Danke 🙂



Wie normal war deine Woche? Freue mich auf deinen Kommentar.


… hey, ich danke dir herzlich fürs Lesen des Tageswahnsinns. Ich freue mich wahnsinning, wenn du hier unten die Buttons nutzt, um auch deine Freunde auf den Tageswahnsinn aufmerksam zu machen. Vielen Dank dafür. 😊

Markus Ungerer
Markus Ungerer ist Autor, Vortragsredner, Instructor und Feuerwehrler. Er hilft anderen, entspannt zu überleben, wenn es heiß wird. Noch lieber allerdings hilft er zu verhindern, dass es zu heiß abgeht in Wohnung, Büro und wo auch immer du dich aufhältst. Lass nix anbrennen! und verbinde dich mit ihm auf Twitter und Facebook.

1 Kommentar

  1. Bruno Zettl sagt:

    Ruhe in Frieden Markus, schade das deine Geschichte nicht weitergeht