Die Jugend von heute taugt nichts – nicht

Titelbild Tageswahnsinn
Wie viel brauchst du für ein Lächeln?
14. Mai 2018
Titelbild Tageswahnsinn
Wie ist dein Verhältnis zu Fachfirmen und Wolfsmilchgewächsen?
28. Mai 2018

Die Jugend von heute taugt nichts – nicht

Titelbild Tageswahnsinn

Das Wochenjournal der 20. Kalenderwoche 2018

Montag

Nutzen der Zeit der Hydrantenproben, um endlich Liegengebliebenes im Büro #2 aufzuarbeiten. Insbesondere die Personalsachen waren zu meinem Leidwesen liegengeblieben. Kurz vor dreiviertel Zehn Uhr (für Nichtfranken: Kurz vor 21.45 Uhr) begegnen sich mein Hinterteil und meine Couch.

Die Stunden davor galt es Pflichtaufgaben abzuarbeiten: Aktualisierungen durchführen und Contentprüfungen. Gehört halt auch zum Job.


Dienstag

Eine Besprechung ist angesetzt. Am Nachmittag, den ich normalerweise mit Arbeiten in der Schreibstube oder auf Vorträgen verbringe.

Fünf Minuten vor der Zeit ist des Mannes Pünktlichkeit.

So ein Besprechungszimmer kann ganz schön einsam sein. Kurz nach dem nicht von mir angesetzten Termin, erscheint der erste nach mir. Wieder warten. Fünf Minuten nach dem Termin erscheint Nr. 3 der Runde. Wir fangen schon mal an. Meinem Blutdruck zuliebe.

Es ist fast zehn Minuten nach geplanten Terminbeginn, da erscheint Nr. 4.

Nr. 3 fragt, ob man noch auf Nr. 5 warten solle.

Nr. 4 antwortet sinngemäß, man könne ja noch warten, man sitze ja im Trockenen.

Das ist der Punkt, an dem die Temperatur meiner Körperflüssigkeiten den Siedepunkt erreicht.

„Dann gehe ich jetzt. Meine Zeit ist kostbar“, sage ich.

Nr. 2 bis 4 schwenken um und wir können unsere Arbeit machen.

Nr. 5 ist übrigens nie erschienen. Ich hörte auch nie davon, ob er bspw. wegen eines Notfalls nicht hatte kommen können.

Kurz nach Ende dieser Besprechung ein Brandmeldealarm. Ich werde wohl nie erfahren, warum der Meldet im Zimmer der Betriebsärztin auslöste …


Mittwoch

Eine Türöffnung, während ich auf Kommandantenbesprechung bin. Neben den üblichen Terminen und Informationen gebe ich noch Hinweise zur Umsetzung der DSGVO – eine Herausforderung auch für Feuerwehren und Feuerwehrvereine. Da müssen wir halt alle durch.


Werbung

 


Donnerstag

Kaum in Büro #3 und die Mails gelesen, da klingelt das Telefon und ich bin wieder auf der Piste. Einen um 09.00 Uhr angesetzten Termin werde ich nicht schaffen – was ich aber schaffe, ist meinen Kontakt anzurufen und mitzuteilen, dass ich später kommen werde.

Die Sache davor ist etwas defizil und seltsam und wirklich etwas herausgefunden haben wir nicht. Aber so ist das manchmal mit den schrecklichen Dingen im Leben. Vielleicht wird es ein Teil meines Vortrags “ Überleben 4.0″ – es passt irgendwie dazu.

Am Nachmittag der Brandmeldealarm aus einer Schule. Nichts Schlimmes, aber geraucht hat es schon. Der Laser eines Gravierautomaten und eine Holzplatte – entweder das Eine war zu intensiv oder das Andere zu dünn. Ob es danach auch zwischen Lehrer und Schüler geraucht hat, ist mir nicht bekannt. 🤣


Freitag/Samstag

Am Freitag  eine Türöffnung, am Samstag ein Auffahrunfall innerorts. Routineeinsätze.

24 Stunden pausenlos Feuerwehr

Da sag mal einer die Jugend von heute tauge nichts. Ab Freitag am Nachmittag halten sich mehr als vierzig Mädchen und Jungen in zwei Feuerwehrhäusern auf.

Das Ziel: 24 Stunden durchhalten.

Die Aufgabe: Gemeinsam kleine Probleme wie das Zusammenleben ebenso zu bewältigen wie komplexe Einsatzaufgaben. Diese poltern in Form von insgesamt etwa 20 Einsatzübungen in das „Leben auf Wache“.

Nach 24 Stunden beginnen auch für diese begeisterten und todmüden Jugendlichen die Pfingstferien.

Es bleibt die Erkenntnis: Die Jugend taugt nichts, stimmt – nicht.

Hier geht es zu Einblicken.


Sonntag

Es soll tatsächlich solche ruhigen Tage geben, an denen ich mich ungestört dem Lesen von Büchern widmen kann.

Heute beende ich ein Buch über die TED-Talks.


Wie normal war deine Woche? Freue mich auf deinen Kommentar.

Hol dir die 10 Chancen zum Überleben 4.0!

 … und ein herzliches Danke fürs Teilen


 

Markus Ungerer
Markus Ungerer ist Autor, Vortragsredner, Instructor und Feuerwehrler. Er hilft anderen, entspannt zu überleben, wenn es heiß wird. Noch lieber allerdings hilft er zu verhindern, dass es zu heiß abgeht in Wohnung, Büro und wo auch immer du dich aufhältst. Lass nix anbrennen! und verbinde dich mit ihm auf Twitter und Facebook.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.