Wie ich durch einen Empfang an einen neuen Job am Strand kam – fast

Journalbuch mit Stift
Hast Du manchmal auch solche Tage?
15. Januar 2018
Journalbuch mit Stift
Bist du ein Bad Cop oder ein Flurfunker?
29. Januar 2018

Wie ich durch einen Empfang an einen neuen Job am Strand kam – fast

Journalbuch mit Stift

Das Wochenjournal der dritten Kalenderwoche 2018

15. Januar 2018

Es ist zwar die Jahreszeit der Empfänge, doch dieser war außergewöhnlich. Nicht nur, dass ich bei einer Verabschiedung und gleichzeitiger Einführung des Nachfolgers dabei sein durfte. Es war auch ein besonders Platzschild. Aber schaut selbst:

Die Abkürzung "SBI" etwas anders interpretiert auf einem Platzschild. Nämlich als Strandbrandinspektor

Da bleibt nur die vage Hoffnung, dass ich mir den Strand selber aussuchen darf. Ich kenne da im Süden und im Norden ein paar ansprechende Strände 😉

16. Januar 2018

Wieder einmal eine Türöffnung nach einem Hausnotruf. Hausnotrufsysteme sind eine tolle Erfindung. Sie ermöglichen es Menschen, bis ins hohe Alter in ihren Wohnung bleiben zu können und trotzdem problemlos Hilfe zu erhalten, wenn notwendig. Solltest du Angehörige haben, bei denen ein Hausnotruf installiert ist, dann sei doch so gut und hinterlege den Haustür/Wohnungsschlüssel bei der betreuenden Organisation.

Das spart im Notfall nicht nur Zeit, sondern auch (Dein?) bares Geld. Ohne Schlüssel bleibt nämlich – wenn niemand auf Klingeln öffnet – oft nur der „Einbruch“ durch die Feuerwehr. Oft ohne Schäden, manchmal jedoch ist danach zum Beispiel ein neuer Schließzylinder fällig.

Das ist ärgerlich, wenn der Notruf nur versehentlich aktiviert wurde. Und das passiert nun mal hin und wieder und ist auch kein großes Problem.

Ist also bei eurer Mama, eurem Papa, euren Großeltern oder Tanten und Onkels ein Hausnotrufsystem installiert, dann klärt doch mal mit dem Anbieter des Systems ab, wo und wie ihr einen Schlüssel hinterlegen könnt.

17. Januar 2018

Buhh. schwierige Fragen kommen manchmal auf einen zu. Ich darf ja dieses Jahr wieder ein paar Tage in Italien reden. Meine persönliche Dolmetscherin (personal trainer ist ja sowas von out 😉 ) fragt nun an, ob ich nicht Lust auf einen Opernbesuch in dieser unserer gemeinsamen Zeit hätte. Jetzt habe ich die Qual der Wahl – oder weißt du was? Ich überlasse dir die Wahl (ohne Garantie, dass wir dafür dann auch noch Karten bekommen und nicht doch in eine andere Aufführung gehen):

Wie möchtest du den Tageswahnsinn strukturiert haben?

  • chronologisch - Montag bis Sonntag (100%, 1 Votes)
  • nach Themen sortiert (0%, 0 Votes)

Total Voters: 1

Loading ... Loading ...

18. Januar 2018

Viel zu tun, aber keine besonderen Vorkommnisse. Insbesondere der Newsletter für den Verband Deutscher Schriftsteller in Bayern, nimmt Zeit in Anspruch. Das hängt aber vor allem mit der Umstellung auf das System zusammen. Wenn hinterher alles easy und leicht aussieht – dann steckte jemand vorher viel Arbeit rein.  😉

19. mit 21. Januar 2018

Drei Tage, in denen nichts Außergewöhnliches geschah. Naja. Fast. Der Newsletter ging raus und trotz Korrektur lesen rutschte uns ein Terminfehler durch. Den Samstag Nachmittag verbrachte ich in einer Planungsbesprechung.  Schön, Menschen wieder zu treffen, die ich teilweise zuletzt im Sommer vergangenen Jahres gesehen hatte. Oder war es im Frühjahr? Inhaltlich hatten wir  das ganze Jahr zusammen gearbeitet. Jedoch geht der eine und der andere kommt, ohne dass wir uns begegnen würden. Und trotzdem bildet unser Wissen eine Einheit, die im Verbund funktioniert.

 

Hab eine schöne Woche und lass nix anbrennen!


Wie hat Dir der Artikel gefallen? Danke für Deine Bewertung.

[ratings]


 

Markus Ungerer
Markus Ungerer ist Autor, Vortragsredner, Instructor und Feuerwehrler. Er hilft anderen, entspannt zu überleben, wenn es heiß wird. Noch lieber allerdings hilft er zu verhindern, dass es zu heiß abgeht in Wohnung, Büro und wo auch immer du dich aufhältst. Lass nix anbrennen! und verbinde dich mit ihm auf Twitter und Facebook.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.